Grundelemente des Authentic Movement

Bewegen und Zusehen

Im Authentic Movement nehmen wir zunächst wahr, was in uns ist - Gefühle, Bilder, Körperempfindungen wie Anspannung, Ruhe.... Wir spüren genauer hin und lassen Bewegung entstehen, die das, was wir spüren, ausdrückt. Die Bewegung hilft uns, innere Zustände deutlicher wahrzunehmen. Wir bewegen uns in Stille mit geschlossenen Augen. Es gibt kein richtig oder falsch. Es gibt eine große Einladung, sich neugierig dem Eigenen zuzuwenden. Wir bestimmen selbst, wie tief wir gehen, welchen Bewegungsimpulsen wir nachgehen möchten. Die Bereitschaft, uns vom eigenen Körper führen zu lassen, lässt uns klarer spüren, wer wir sind und was uns gut tut.
In jeder Bewegungssequenz werden wir von einer Person – unserer „ZeugIn/BeobachterIn“ in einer Haltung wertschätzender Aufmerksamkeit begleitet. Die ZeugIn schaut uns zu und achtet dabei auf ihre innere Resonanz: Was geschieht in mir, wenn ich diese Bewegung sehe? Was empfinde ich, fühle ich, welche Bilder tauchen auf? Als BeobachterInnen lernen wir, ohne Bewertungen und Interpretationen von dem zu berichten, was wir erlebt haben. Die Bewegende kann entscheiden, was davon für sie von Bedeutung ist. Wir können erleben, wie wir von anderen angenommen werden, so wie wir uns gerade fühlen, so wie wir gerade sind. Indem ich mich in meiner Eigenart zeigen kann, wird mein Vertrauen zu mir selbst und zum Fluss des Lebens genährt.

Bewertungsfreies Reden

Wir üben im Gesprächsteil die Eindrücke und Wahrnehmungen wertfrei nebeneinander gelten zu lassen, nicht zu deuten oder zu analysieren. Die Bewegende berichtet, was sie erlebt hat, die BeobachterIn berichtet ebenfalls über ihre Erfahrung. Die Bewegenden können klar sagen, welche Teile der Rückmeldung für sie passen und welcher Teil nichts mir ihrer Erfahrung zu tun hat.

Containment – die heilsame Erfahrung, dass sein darf, was ist!

Indem wir erleben, dass wir mit unseren verschiedenen Facetten, mit unseren dunklen und hellen Seiten von einem wertschätzenden Anderen gesehen und angenommen sind, lernen wir unsere unterschiedlichen Anteile selbst anzunehmen, zu halten, zu „containen“. Wir entwickeln die Fähigkeit, uns selbst Halt und Sicherheit zu geben. In vielen Meditationstraditionen wird das als die Kompetenz zu innerer Zeugenschaft bezeichnet. Auf diese Art erleben wir Authentic Movement als kraftvolle Erfahrung. Wir können im Bewegen und im Reden unser Selbstverständnis vertiefen, eigene Bedürfnisse, Anliegen, Themen besser verstehen und spüren, was wir brauchen, um gut damit umzugehen.

zurück

 

Home